EBBA ROHWEDER
es


PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


PROJEKTE

AUSSTELLUNGEN


VIDEOS

Die erste Welle
2020

Von Verbannung zu Verbannung
Hommage an María Zambrano
2019

BUNT
2017


räume + zeiten
2016

Fritz
2016

Landschaft II
2014

Kurzfilme
2011 / 2014

Dokumentarfilme
2011-2013

Zwischentitel
2008-2011

Autobiografie
2008-2009

Landschaft I
2006-2007

Videokomposition II
2006

Videokomposition I
2004-2005

BIOGRAFIE

kontakt


VIDEOKOMPOSITION II
2006

Die ersten Videos konzentrieren sich ausdrücklich auf die Verbindung zwischen Ton und Bild und nennen sich Videokompositionen.

Die Tonspur besteht aus wortlosen, abstrakten elektroakustischen Kompositionen, die aus analogen Klängen, die an einem Bach oder am Meer aufgenommen wurden, aus Rohgeräuschen während der Dreharbeiten oder als Live-Improvisationen zu einem stummen Video entstanden.


 

Auszug aus dem Video Die Geschichte der Geschichte ist das Meer

Die Geschichte der Geschichte ist das Meer
2006 / 11 Min. / 4:3 / Elektroakustische Komposition
UA: X Festival Ecuatoriano de Música Contemporánea, Quito, 2006
Humboldt-Vereinigung-Goethe-Zentrum Quito/ Ecuador


Ins Meer zu tauchen, bedeutet, in die unvorstellbare Flüssigkeit der Gefühle einzutauchen und sich darin zu bewegen, in die Dunkelheit zu gehen und dann wieder aufzutauchen und Luft zu holen. Von dieser Erfahrung angezogen, sucht man erneut die Tiefe, wie in einem Rausch.

Die Musik besteht ausschließlich aus einer sehr flachen Aufnahme des Meeres, fast ein graues Rauschen, und durch die Extraktion der verborgenen, aber in der Meeresbrandung enthaltenen Klänge werden diese unbewussten Zonen erkundet.

Die Bilder - wie auch die Töne - stammen aus fast mikroskopischen Aufnahmen verschiedener Objekte, die bis ins Extrem vergrößert sind und so Raum für die Projektion erkennbarer Bedeutungen schaffen - entsprechend unserer fast automatischen Suche nach Wiedererkennbarem - seien es Gesichter oder Tiere. Es handelt sich um extrem langsame Kamerafahrten in Verbindung mit Musik, die uns buchstäblich ins Meer eintauchen lässt.

 

Auszug aus dem Video s.t.

s.t.
2006 / 14 Min. / 4:3 / Elektroakustische Komposition
UA: X Festival Ecuatoriano de Música Contemporánea, Quito, 2006
UA der räumlichen Version für 18 Lautsprecher:
XIV Jornadas de informática y electrónica musical
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, 2007


Durch die Bilder, die Montage und die Verwendung von Echtzeit stellt das Video symbolisch die erzwungene Wiederholung unseres Lebens dar.

Wenn wir unseren Blick schärfen, erkennen wir aber auch die Subtilität minimaler Veränderungen in scheinbar identischen Bildern, die uns Bild für Bild zu einer umfassenden Vision des Raums führen.