EBBA ROHWEDER
es


VIDEO

PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


PROJEKTE

AUSSTELLUNGEN

2019
La Cárcel- Segovia
Centro de Creación

2018
BUNT
Espacio BOP


2015 + 2017
Voces en off
Cruce


2012
DARGOW
Galerie José Robles


2009
Tres en Suma


2008
Diskrete Erscheinungen
espacio menosuno

BIOGRAFIE

kontakt

AUSSTELLUNGEN

VON VERBANNUNG ZU VERBANNUNG - Hommage an María Zambrano
Video, 16:9, Stereo. Dauer: 67 min., Sprache: Spanisch
Originalkomposition für Flöten und Stimme von Ebba Rohweder

Galerien VII - La Cárcel - Centro de Creación Segovia / Spanien
27. September bis 1. Dezember 2019



segovia celda
Galerien 2019, La Cárcel, Segovia Centro de Creación

Das Video Von Verbannung zu Verbannung ist ein visuell akustisches Gedicht, das die Essenz von María Zambrano heraufbeschwört. Der Bearbeitungsprozess verschmilzt Reflexion, intellektuelle mit sensibler Intuition. Die poetische Atmosphäre eröffnet einen emotionalen Raum, der praktisch alle Sinne durchdringt.

María Zambrano und das Exil
María Zambrano verließ Spanien am selben Tag wie Antonio Machado - allerdings an verschiedenen Grenzpunkten, wie sie selbst schreibt: Machado über Portbou und sie über La Junquera. Für María Zambrano begann das Exil, das 45 Jahre dauern sollte, im Januar 1939 im Alter von 34 Jahren, also mehr als die Hälfte ihres Lebens, und wurde zur existenziellen Achse sowohl ihres Lebens als auch ihres philosophischen Denkens. Nach einem kurzen Aufenthalt in Frankreich begann ihre Wanderschaft um die Welt: in den ersten Jahren zwischen Mexiko, Kuba und Puerto Rico und ab 1953 in Italien (Rom), Frankreich (La Pièce) und der Schweiz. 1984 kehrte sie nach Spanien zurück, als sie bereits 80 Jahre alt war.

Vom ersten Tag ihrer Vertreibung aus Spanien an reflektiert sie in Briefen, Schriften und Vorträgen über das Exil. Die persönliche Erfahrung des Exils durchdringt ihr Wesen und macht das Exil zur bestimmenden Kategorie ihres Lebens. 1990, als sie bereits fünf Jahre in Spanien lebte, schrieb sie: "Ich kann mir mein Leben ohne Exil nicht vorstellen; es war wie meine Heimat oder wie eine Dimension einer unbekannten Heimat".

Existentiell im Exil verankert, eröffnete María Zambrano eine Reihe von Überlegungen zu diesem Thema, die weit über ihre persönliche Erfahrung hinausgehen und zu einer allgemeinen Reflexion über das menschliche Dasein als kosmisches Exil wird. In den 1960er Jahren schmiedete sie das Projekt für das Buch Desde el exilio (Aus dem Exil), an dem sie in den folgenden Jahren arbeiten sollte. Dieses Buch wurde nie veröffentlicht; aber dreißig Jahre lang veröffentlichte sie Teile oder ganze Kapitel; schließlich veröffentlichte sie 1990 das Kapitel El exilio in dem Buch Los bienaventurados, ein Jahr vor ihrem Tod, in Editorial Siruela.

María Zambrano und die poetische Vernunft
Indem sie den Menschen in den Mittelpunkt der Philosophie stellt, kommt sie zu dem Schluss, dass die von der reinen Vernunft ausgeschlossenen Aspekte neu integriert werden müssen. In ihrer Analyse der westlichen Philosophie stimmt sie mit Ortega y Gasset darin überein, dass ein System durch den Logos konstruiert wird, das am Ende immer einen irrationalen und unerklärlichen Punkt erreicht, und dass die Philosophie, die sich nur auf den Logos gründet und auf der Suche nach dem Logos ist, zu einem gewaltsamen System wird, das zu dem beiträgt, was Ortega y Gasset die vitale Vernunft nennt, und dieses eliminiert. María Zambrano geht noch einen Schritt weiter und bezieht auch die philosophische Sprache in ihre Kritik ein. Um das Wesen des Menschen zu begreifen, bedarf es einer Sprache, die das Unaussprechliche, das Gefühl, die Paradoxien, die Widersprüche, das Göttliche und die Liebe einfängt bzw. Raum dafür lässt.

Schon 1944 schrieb sie in einem Brief an Rafael Dieste: "Vor Jahren, während des Krieges, spürte ich, dass nicht neue Prinzipien oder eine Reform der Vernunft, wie Ortega in seinen letzten Kursen postuliert hatte, uns retten würden, sondern etwas, das Vernunft ist, aber weiter gefasst, etwas, das auch durch das Innere gleitet, wie ein Tropfen Öl, der beruhigt und erweicht, ein Tropfen Glück. Poetische Vernunft... das ist es, wonach ich gesucht habe. Und sie ist nicht wie die andere; sie hat, sie muss viele Formen haben, sie wird in verschiedenen Genres dieselbe sein".

María Zambrano und Waldlichtungen
1964 zog sie mit ihrer Schwester Araceli nach La Pièce, einem kleinen Bauernhof inmitten eines Waldes im französischen Jura. Dort, an diesem einsamen und isolierten Ort, begann sie, ihr emblematisches Buch Claros del bosque (Waldlichtungen) zu schreiben, das 1977 veröffentlicht wurde. Es verkörpert par excellence das, was sie poetische Vernunft nennt. Der Text ist poetisch in seinem Stil und sehr präzise in seinem Ausdruck. Darin nimmt sie die Figur des mystischen Führers wieder auf, die Methode und die Metaphern, die durch das Lesen zu einem anderen Zustand, einer anderen Erfahrung, einer anderen Rezeption führen.

María Zambrano als Wegweiserin
Da mich die Texte und die Persönlichkeit von María Zambrano seit langem faszinieren, wollte ich eine Hommage an diese große spanische Philosophin, Dichterin und Mystikerin schaffen, die ihren Geist widerspiegelt.

Maria Zambrano, die virtuell zu Gast in dem Dorf war, in dem ich viele Jahre so isoliert und einsam wie sie in La Pièce verbrachte, führte mich mit ihren Gedanken, ihrer Art zu schauen und zu beobachten, zuzuhören, und ich war tief bewegt von ihren Gefühlen. Meine Rezeption und mein Sehen wurden von meiner Umgebung durchdrungen: Erscheinungen, Stille, Reflexionen, Licht und Schatten, beständig oder flüchtig, ruhig oder bewegt, dauerhaft oder flüchtig, eingebildet oder real. Nach und nach transzendiert durch das Lesen ihres Textes wurde ich zu einer anderen Art, meine Umgebung mit allen Poren zu spüren und zu empfangen, geführt.

Segovia_entrevista
fotogramm des Interviews im 2. Programm La 2, Galerien 2019, Centro de Creación Segovia

cartel galerias


Von Verbannung zu Verbannung
Das Video Von Verbannung zu Verbannung ist eine Hommage an María Zambrano mit Bildern, Zitaten aus Claros del bosque (Waldlichtungen) und La otra cara del exilio (Das andere Gesicht des Exils) und einer Originalkomposition für Flöten und Stimme.

Die Bilder in dem Video bestehen aus Aufnahmen in und um ein kleines Dorf in Guadalajara, wo ich lange Zeit verbracht habe. Der Blick konzentrierte sich auf winzige Details, auf Veränderungen des Lichts, auf winzige Bewegungen, die das Umgebung abbilden: Steine und ihre Formen, die Erde und ihre Farben, der Himmel und der Nebel. Die Fokussierung aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, aus der Ameisenperspektive oder auf gefundene Objekte erzeugt eine visuelle Abstraktion, die einen im Raum schweben lässt. Ein extrem langsamer visueller Rhythmus erlaubt es, in die Betrachtung einzutreten und sich in der Kontemplation zu verlieren.

Der Soundtrack ist eine zeitgenössische Komposition von mir für das Video aus Flöten- und Stimmklängen, die in der Stille verstreut sind. Schnipsel von sanften, langsamen Klängen mit einer intimen Dynamik, fast wie ein Selbstgespräch, die in langen Sequenzen der Stille auftauchen und wieder verschwinden, sich manchmal überlagern, aber nie anhäufen. Die Komposition fügt dem Video eine dritte Dimension hinzu und öffnet den Raum für eine einhüllende Atmosphäre, die ebenso wichtig ist wie das Bild.

Die Zitate sind aus Claros del bosque (Waldlichtungen) und La otra cara del exilio (Das andere Gesicht des Exils) ausgewählt. Wie die Musik erscheinen sie zu bestimmten Momenten als Text im Video und bleiben lange im Bild stehen, so dass sie in Ruhe gelesen werden können. Sie sind wie ein Zeichen für einen Ausgangspunkt, wie Pinselstriche, Tropfen, die sich einschleichen, wie Hindernisse, wenn man sich verirrt hat. Sie erscheinen lose als intuitive Andeutungen, die in der Luft schweben. Im selben Moment ziehen sie den Verstand an und befreien ihn vom Nachdenken, um wieder Platz für das Gefühl zu schaffen.

Das Video Von Verbannung zu Verbannung ist ein visuelles und akustisches Gedicht, das nach einem langen Vorbereitungsprozess entstanden ist, in dem Reflexion, intellektuelle Intuition und sensible Intuition miteinander verschmelzen. Mich der Umwelt, der Landschaft hingeben, um mich mit der Umwelt zu verwechseln, mich in der Unermesslichkeit aufzulösen. Es entsteht eine poetische Atmosphäre und Sensibilität, die das Wesen von María Zambrano heraufbeschwört und zu einer lebendigen Erfahrung wird. So entsteht ein offener, sensibler Raum, der praktisch alle Sinne durchdringt und umschmeichelt.