EBBA ROHWEDER
es


VIDEO

PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


PROJEKTE

AUSSTELLUNGEN

2019
La Cárcel- Segovia
Centro de Creación

2018
BUNT
Espacio BOP


2015 + 2017
Voces en off
Cruce


2012
DARGOW
Galerie José Robles


2009
Tres en Suma


2008
Diskrete Erscheinungen
espacio menosuno

BIOGRAFIE

kontakt

AUSSTELLUNGEN

BUNT - Einzelausstellung Video und Malerei
16. November bis 5. Dezember 2018, Espacio Bop, Madrid

16. November 2018 - Freie Improvisation mit Ricardo Tejero - Saxophon, Gregorio Kazaroff - Kornett, Ivor R. Tamplin - Live-Sampling
26. November 2018 - Fine Kwiatkowski (Berlin), Tanz





Ausgangspunkt des Videos BUNT ist ein vor Kurzem neu gestalteter öffentlicher Park in Madrid, Madrid Río, der über dem Tunnel der Stadtautobahn M-30, der Hauptverkehrsader Madrids, angelegt wurde.

Die geradlinige Architektur dieses Parks, der sowie dem Verlauf der Autobahn als auch des Flusses Manzanares folgt, zeichnet sich durch in große Monokulturen unterteilte Anpflanzungen aus, die durch intensive und künstliche Pflege im gleichen Moment in perfekter Harmonie erblühen. So entstehen riesige Teppiche in einer einzigen kräftigen und leuchtenden Farbe.

Das Video BUNT konzentriert sich genau auf diese vom Menschen beeinflusste Vegetation. Durch die Abstraktion der Motive erlaubt es uns, in die Betrachtung der Farben und ihrer Tonalitäten einzutauchen und die Projektionsfläche in eine virtuelle Leinwand zu verwandeln, ein digitales Gemälde in winziger Bewegung.


gelbabstract
Gelb- Acryl auf Leinwand


Die ausgestellten Gemälde sind eine Rückverwandlung der virtuellen Leinwand in konkrete, greifbare Objekte. In Anlehnung an das Motivmuster jeder Farbe des Videos BUNT verwandelt die manuelle und plastische Arbeit der flüchtigen und kalten Empfindung der Videoprojektion in Wärme und Energie, die sich wie pflanzliche Porträts materialisieren.

Die Ausstellung BUNT ist eine Einladung, sich an der flüssigen Grenze zwischen Künstlichkeit und dem Wesen der Natur zu erfreuen - ihrer Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit, ihrer Einzigartigkeit und Unvollkommenheit, ihrer geheimnisvollen und rätselhaften Kraft - einer ephemeren Geste, die so nutzlos und müßig ist, so unermesslich wie Kunst oder das Verschenken eines Blumenstraußes.


violett
Violett - Acryl auf Jute


Ausstellungstext

BUNT, 2017 - Video, 20 min, Farbe, stumm, Format 16:9

GRÜN, ROT, BLAU, GELB, ORANGE, VIOLETT, 2017-18
Gemälde - Acryl auf Papier oder Leinwand, verschiedene Größen

Die Gemäldeserien GRÜN, ROT, BLAU, GELB, ORANGE, VIOLETT entstehen als Rückwandlung der virtuellen Leinwand - der digitalen Videoprojektion - in analoge, konkrete und haptische Objekte. Die manuelle und plastische Arbeit - das Malen mit Pinsel und Acryl auf Papier oder Leinwand in Echtzeit im Gegensatz zur Bearbeitung des Materials am Computer für ein digitales Produkt - folgt dem Motivmuster jeder Farbe des Videos BUNT und wandelt die flüchtige und kalte Empfindung der Videoprojektion in materialisierte Wärme und Energie um.

Unter Beibehaltung der Idee der Konzentration auf reine Farben erarbeitete ich für jede Grundfarbe eine Reihe von Gemälden unterschiedlicher Größe - von kleinen bis großen Formaten - in kräftigen und leuchtenden Farbtönen. Indem die Gemälde einer Farbe über- und/oder nebeneinander gelegt werden, wie in der Videoprojektion, entsteht die Wahrnehmung von Fülle und weitläufiger Ausstrahlung, die das Eintauchen in ein Meer von Farben genussvoll ermöglicht.

Doch im Gegensatz zum Video BUNT, das den Anschein von Perfektion erweckt und die Pflanzen idealisiert und standardisiert, entdecken die Gemälde das verborgene Wesen einer Blume wieder: ihre Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit, ihre Einzigartigkeit und Unvollkommenheit, die geheimnisvolle und rätselhafte Kraft der Blumen. Sie ermöglicht den Genuss von Unterschieden und Individualität durch den natürlichen Verlauf einer Blume - Wachstum, Reife und Verblühen - und stellt das idealisierte und konstante Bild von standardisierten und ununterscheidbaren Objekten in Frage, vergleichbar mit Gemüse und Obst aus dem Supermarkt, das gentechnisch so behandelt wurde, dass es nicht mehr verdirbt, seine Farbe nicht mehr verändert und alle die gleiche Größe und das gleiche Aussehen haben.



gruen
Grün - Acryl auf Leinwand


Das Video BUNT besteht aus Sequenzen von jeweils drei bis vier Minuten pro Grundfarbe - Grün, Rot, Blau, Gelb, Orange und Violett - in Großaufnahme. Die sechs Sequenzen sind monografisch für jede Grundfarbe. Für jede Sequenz wählte ich spezifische digitale Modifikationen: entweder einen allmählichen und langsamen Wechsel zwischen Farbe und Schwarz-Weiß oder umgekehrt; entweder Unschärfe oder die Einführung verschiedener Bilderrahmen für jede Farbe.

Die Fokussierung auf ein einziges Motiv und die Langsamkeit der Veränderungen dehnen das Zeitempfinden aus und erlauben es, sich in die Betrachtung der Farben und ihrer Tonalitäten zu vertiefen. Durch das Fehlen abrupter Veränderungen, durch die allmähliche Abstraktion der Details hin zu einer Abstraktion der Motive, gelangt man in einen Zustand der Rezeption der reinen Farbe, der Farbe in Masse. Die Projektionsfläche wird so zu einer virtuellen Leinwand, zu einem digitalen Gemälde in winziger Bewegung, das die Betrachtung ermöglicht.

Mit der Einführung von Bilderrahmen wird die Idee der Malerei hervorgehoben. Ein Rahmen hat die Funktion, den Blick zu lenken, ein Detail zu fokussieren, einen Raum zu wählen, einen Bereich zu umrahmen und so ein Innen und ein Außen zu erzeugen. Zusammen mit der Wahl des Sichtfeldes der Videoaufzeichnung und des Randes der Projektionsfläche ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Kombination dieser verschiedenen Bilder. In jeder Sequenz experimentiere ich mit diesen Begriffen auf eine andere Art und Weise: entweder mit Rahmen, die vom Rand der Projektion abgeschnitten werden, oder mit Rahmen, die sich langsam über das Videomotiv bewegen, oder mit Rahmen, die über einem unscharfen Motiv erscheinen und verschwinden und allmählich ein scharfes Motiv freigeben.



rot
ROT - Acryl auf Papier, Leinwand und Holz

Das Video BUNT ist eine artikulierte und formale Komposition, die die Pflanzen und Blumen auf ihre reine Farbessenz reduziert. Durch die zeitliche Ausdehnung und eine leichte digitale Bearbeitung entsteht eine Distanz zwischen dem Rohmaterial - der konkreten Blume des Parks von Madrid Rio - und der fast abstrakten Darstellung. Dies wird durch das Gefühl der Künstlichkeit des digitalen Videomediums auf die Spitze getrieben: ein immaterieller, flüchtiger Lichtstrahl, der erscheint und verschwindet, ohne eine materielle Spur zu hinterlassen.

In Deutschland ist es seit langem üblich, einen Blumenstrauß als Dankeschön zu überreichen. Eine Art, Freude und Glück ins Haus zu bringen, die in den Tagen nach dem Besuch für Farbe und gute Erinnerungen sorgt, bis sie allmählich verblasst wie die Erinnerungen an die Begegnung. Die Blumen im Ausstellungsprojekt werden ebenso als dieses Geschenk verstanden: ephemer, exquisit nutzlos und müßig, so unermesslich wie Kunst.