EBBA ROHWEDER
es


PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


PROJEKTE

AUSSTELLUNGEN


VIDEOS

Die erste Welle
2020

Von Verbannung zu Verbannung
Hommage an María Zambrano
2019

BUNT
2017


räume + zeiten
2016

Fritz
2016

Landschaft II
2014

Kurzfilme
2011 y 2014

Dokumentarfilme
2011-2013

Zwischentitel
2008-2011

Autobiografie
2008-2009

Landschaft I
2006-2007

Videokomposition II
2006

Videokomposition I

2004-2005

BIOGRAFIE

kontakt


LANDSCHAFT I
2006-2007

Die Landschaft als Hintergrund für sehr persönliche Empfindungen und Reflexionen wird in dieser Phase wieder aufgegriffen, wobei zwei neue Aspekte eingeführt werden: der von der Künstlerin selbst gesprochene poetische Monolog und das Auftreten der Künstlerin als Protagonistin in einer Installation für fünf Projektionen zusammen mit einer räumlichen Komposition.

 


Auszug aus dem Video Villamiel - die innere Stimme

Villamiel - die innere Stimme
2007 / 15 Min. / 4:3 / Sprache: Spanisch
UA: MADRID FILM FESTIVAL - PNR 2009
Círculo de Bellas Artes, Madrid

Veränderungen sind manchmal sehr subtil, nur kleine Variationen, diskrete Erscheinungen, die unbedeutend erscheinen. Nach und nach sammeln sie sich an, werden größer und größer, verfestigen sich und schaffen eine andere Realität. Du willst dich bewegen, ohne dich bewegen zu lassen.

Du hast dir eine kleine Welt erschaffen und sie gefällt dir. Es hat seine Annehmlichkeiten, seine Gewissheiten, seine Bräuche, es ist klar. Und es gibt Raum für Überraschungen.
Hast du Angst?

Du machst einen Sprung: Die Welt ist noch größer, es gibt eine Realität jenseits des Sichtbaren, größer als du es dir bisher vorgestellt hast. Und ein paar Wochen später hat sich alles verändert und ich bin überrascht, wie ich mich selbst betrachte.

Es gibt eine totale Einsamkeit - du verlierst dich im Raum und bist endlich mit dir selbst vertraut und es gibt dir ein Gefühl von Freiheit, von zeitloser Größe und Energie, grandioser Ausdehnung und du erkennst, dass du lächelst....
(Zitat: von der Künstlerin geschriebener und gesprochener Monolog)


Auszug aus einer Aufführung mit Livemusik, espacio menosuno, 2007

Tausend und ein Versuch, die Realität zu berühren
2007 / 19 Min. / 4:3 / stumm
UA: Cruce - arte y pensamiento, Madrid, 2007
mit Live-Musik von Ebba Rohweder, Flöten

Das Gefühl, in einem permanenten Zustand der Unbeständigkeit und Instabilität zu leben, auf einem Boden zu stehen, der einem ständig unter den Füßen wegrutscht, ohne Fundament, führte zu einer fast verzweifelten Suche nach etwas Sicherem und Festem, Soliden und Beständigen.

Aber absolut alles wird sofort schwer fassbar und schwankend. Eine Reflexion oszilliert in einer anderen Reflexion und eine zögerliche Bewegung schiebt sich zwischen den Anschein der vermeintlich erreichten Realität und entfernt sich, ohne eine andere Wahl zu haben, als noch einmal zu versuchen, die Realität zu berühren.

Die Suche findet sowohl bei Tag als auch bei Nacht, bei Sonne oder Regen statt und umfasst gefundene Materialien und Details innerhalb und außerhalb eines Hauses, das zu einem magischen Objekt wird.

Fazit: Die Wirklichkeit als ersehnte Realität existiert nicht, sondern ist das, was sie ist - eine vorübergehende, schwebende Erscheinung.


Auszug aus dem Video Fleischliche Erinnerung. Gehend.

Fleischliche Erinnerung. Gehend.
2006 / 4:3 / Installation Teil I - V
Videoinstallation für 5 Projektionen und elektroakustische 4-kanalige Komposition
UA des Hauptvideos: Zyklus EM-Hoeren, Technische Universität Berlin

Eine von überwuchernder Vegetation umschlossene Lichtung und eine einhüllende, fast paradiesische Atmosphäre erwecken das Gefühl eines klaustrophobischen und bedrohlichen Raums, in dem die Zeit langsam vergeht.

Die konzentrierte Unbeweglichkeit, ihre Anwesenheit, von der man nicht weiß, ob sie wartet, ob sie um des Gehens willen ohne Richtung geht, ob sie dem leichten Streicheln der Blätter durch eine aufkommende Brise lauscht, verursacht eine Vielzahl von Wahrnehmungen und Empfindungen, die über das bloße bewohnte Gebiet des Blickfeldes hinausgehen.

Der einhüllende Klang einer räumlichen elektroakustischen 4-kanaligen Komposition durchdringt praktisch den gesamten Raum, nur getrennt durch Projektionen in verschiedenen Dimensionen, die einander überlagern, als ob man vermeiden wollte, am Rande des Geschehens zu stehen.