EBBA ROHWEDER
es


PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


PROJEKTE

AUSSTELLUNGEN


VIDEOS

Die erste Welle
2020

Von Verbannung zu Verbannung
Hommage an María Zambrano
2019

BUNT
2017


räume + zeiten
2016

Fritz
2016

Landschaft II
2014

Kurzfilme
2011 / 2014

Dokumentarfilme
2011-2013

Zwischentitel
2008-2011

Autobiografie
2008-2009

Landschaft I
2006-2007

Videokomposition II
2006

Videokomposition I
2004-2005

BIOGRAFIE

kontakt


Fritz geht aus

2016 / 35 min / 4:3 / Sprache: Spanisch


Das Video
Fritz geht aus begleitet mit der Kamera die Spaziergänge unseres Hundes durch die Landschaft. In einem gesprochenen Monolog erzähle ich die Geschichte seines plötzlichen Auftauchens im Dorf, seiner Ankunft in der Stadt und der Beziehung, die sich mit der Zeit des Zusammenlebens entwickelt.

Aus unerklärlichem Grund hatte ich nie eine so tiefe Beziehung zu einem anderen Tier aufgebaut wie zu unserem Hund Fritz. Seine Geschichte ist mit meinen Erinnerungen an Tiere aus meiner Kindheit, meiner Jugend bis in die Gegenwart verbunden, über die ich während des Videos berichte.

Im Nachhinein ist klar: Fritz hat mich verändert. Und er hat mich verändert, indem ich mit seinen Augen, aus seiner Perspektive die Tierwelt, die belebte und unbelebte Welt, die nicht-menschliche Welt und sogar die menschliche Welt betrachten konnte. Danke an Fritz!


fritz saliendo 3
fotogramm des Videos Fritz geht aus


Der Name unseres Hundes ist Fritz. Eines Tages vor zwei Jahren tauchte er im Dorf auf, noch ein junger Hund von etwa einem Jahr. Er lief auf alle zu, um sie zu begrüßen, aber immer in einer unterwürfigen und ängstlichen Haltung.

Er hatte einen besonderen Blick. Er war verloren oder ausgesetzt, und es war klar, dass er auf der Suche nach einem Herrchen war. Er war sehr dünn und die Leute im Dorf gaben ihm zu fressen. Aber niemand wollte ihn behalten. Wir auch nicht, und schon gar nicht, wenn wir daran dachten, dass wir bald wieder in die Stadt zurückkehren müssen.

Doch Ende Oktober begannen die Kälte und der Regen. Ich habe die ganze Nacht schlecht geschlafen und an das arme Tier gedacht, das dort draußen ganz allein ist. In der nächsten Nacht ließen wir ihn im Eingangsbereich unseres Hauses schlafen. Doch dort beschmutzte er alles und zerkratzte die Tür. Also beschlossen wir, ihn ins Wohnzimmer zu lassen. Das war die Lösung, und es gab keine Probleme mehr.

 

fritz saliendo 2
fotogramm des Videos Fritz geht aus


Ich fing an, die Stadt mit seinen Augen zu sehen: die Geräusche, den Verkehr, die Gerüche, die vielen Menschen, Hunde aller Art, angeleint, im Park. Alles konnte beängstigend und bedrohlich sein. Das war eine neue Erfahrung, auch für uns. Wir hatten Glück, dass er bereits stubenrein war. Er hat nie etwas im Haus beschmutzt, nicht einmal das offene Essen in der Küche. In den Zimmern war er äußerst vorsichtig. Und er hat nie gebellt. Lange Zeit wussten wir nicht, wie sich seine Stimme anhört.

Jeden Morgen, wenn er aufwachte, machte er dir ein Freudenfest. Das Gleiche, wenn du von draußen zurück nach Hause kamst. Er freut sich immer, wenn er dich sieht und gestreichelt wird. Er ist für alles dankbar und scheint nie schlechte Laune zu haben.

Er ist sehr sensibel und drückt alle seine Emotionen im gleichen Moment aus. Seine Reaktionen sind direkt, instinktiv und völlig subjektiv. Er ist ganz und gar nicht boshaft. Und seine Loyalität kennt keine Grenzen.

 


 

 

FRITZ - ein Kurzfilm

2016 / 1:20 min. / 4:3

FRITZ - ein Kurzfilm, 2016


"Es ist der Weg, den man besser einen Pfad, eine Schneise, eine Route, einen Seitenweg, einen Trampel- oder Treidelpfad nennt, den der Mensch erhält und der sich nur dann verbreitert, wenn er durch Begehen geebnet wird. Der Weg, der durch einen Zufall des Bodens und immer durch den Weg eines Tieres geebnet wurde.
(...)
Die der geheimen Weisheit des Tieres, die seinem Wissen und seinen körperlichen Möglichkeiten entspricht, seiner kraftvollen Leichtigkeit, der Feinheit seiner Sinne, seiner Klauen, und die seine Eigenschaft als eigentliche Bewohner der Erde hervorhebt; als wären sie, die Tiere, ihre Bewohner, ihre Herren, während der Mensch, später gekommen, immer später, nur ihr Bewohner und schließlich ihr fremder, herrschender Gast ist. Als ob der Mensch eines Tages, hilfloser Eindringling, gekommen wäre, um sofort seine unausweichliche Notwendigkeit zu entfalten, erhoben zum Willen des Imperiums".

(zit.: María Zambrano, Notas de un método, Editorial Tecnos, 2011).


fritz saliendo 6
fotogramm des Videos Fritz geht aus


Nun lebte Fritz bei uns und begleitete uns auf unseren Spaziergängen. Der Tag, an dem wir nach Madrid zurückkehren mussten, rückte immer näher. Ich erinnere mich noch genau daran: Wir kamen am Abend in Madrid an. Als wir in die Stadt einfuhren, war er von den Tausenden von Lichtern irritiert. Gerade als er aus dem Auto ausstieg, gab es einen riesigen Krach - jemand hatte den Metallrollladen eines Schaufensters direkt neben uns heruntergelassen.

Wie im Dorf wollte er seiner Gewohnheit folgen, jeden zu begrüßen - was im Zentrum von Madrid mit so vielen Menschen lächerlich ist. Unsere Ankunft fiel mit einem Reinigungsstreik zusammen - alles war voller Müll. Alles roch und musste untersucht werden.


fritz saliendo 4fotogramm des Videos Fritz geht aus


Ich hätte nie gedacht, dass ich zu einem Tier eine so emotionale und tiefe Beziehung aufbauen kann. Es ist eine bedingungslose Liebe. Eine tierische Liebe.