EBBA ROHWEDER
es


VIDEOS

PERFORMANCE

IMPROVISATION

KOMPOSITION


AUSSTELLUNGEN


PROJEKTE

Malerei
seit 2018

Metanoia
seit 2018

Compañía...Más Música
2004-2007

Musicalibre
2005-2018

Historisches Gedächtnis
2001-2003

Ravensbrück
1997-2004

Berlin
1991-2004

ConGioco Ensemble
1987-1999


BIOGRAFIE

kontakt

Ravensbrück
1997-2005


Ravensbrueckbpb
Ravensbrück - Überlebende erzählen
Webseite der Bundeszentrale für Politische Bildung - bpb


Frauenkonzentrationslager Ravensbrück

1995 begann ich, zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland zu recherchieren und kam dabei in Kontakt mit KZ-Überlebenden und deren Vereinen, wie der Lagergemeinschaft des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück und dem Gedenkstättenarbeitskreis Berlin.

In den folgenden Jahren realisierte ich verschiedene Projekte mit und für die Überlebenden, sowohl künstlerische als auch dokumentarische.

PresentacionGuide
Präsentation des Audioguides in der Gedenkstätte Ravensbrück, 2003
Von links: die Überlebenden Schura Terletzka, Edith Sparmann und Elisabeth Kunesch.

2005
Veröffentlichung der Website Ravensbrück - Überlebende erzählen
Interviews, Biografien, Bildmaterial und Informationstexte
Bundeszentrale für Politische Bildung - bpb


2003

Veröffentlichung eines Audioguides für die Gedenkstätte Ravensbrück
basierend auf Interviews mit 13 Überlebenden des Konzentrationslagers

Veröffentlichung der CD
Sie blieb dort für immer und ewig
Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück
Interviews mit 13 Überlebenden
Aktion Sühnezeichen, 2003


2002

fliegen ohne flügel
Szenische Komposition für Ensemble, 20 Vogelkäfige und Kassettenrekordern in einem Park in der Morgendämmerung
Auftragskomposition der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur

1999
Kalender 2000
24 Biografien und Porträts von Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück
Gedenkstättenarbeitskreis Berlin, 1999

1997
BLÜHENDE LANDSCHAFT - Zwangsarbeit unter dem NS-Regime
Szenische Komposition für Ensemble und Video
UA: 1998 mit Susanne Kukies - Stimme, Kirsten Reese - Flöten, Günter Heinz - Posaune, Robin Hayward - Tuba, Veronika Otto - Cello, Matthias Bauer - Kontrabass
Kulturzentrum Weiße Rose, Berlin

RAVENSBRÜCK - ÜBERLEBENDE ERZÄHLEN
CD, Audioguide und Website

Aufgrund des hohen Alters der Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück haben wir Ende der 1990er Jahre begonnen, einen Audioguide mit ihren Stimmen für die Gedenkstätte Ravensbrück zu produzieren. Ich habe 13 Überlebende aus acht verschiedenen Ländern interviewt, um ihr Zeugnis für die nächsten Generationen zu erhalten, damit sich die Geschichte nicht wiederhole (vgl. Elisabeth Kunesch, Überlebende).

Im Jahr 2003 übergaben wir in einer sehr bewegenden Zeremonie in Anwesenheit vieler Überlebender des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück den Audioguide der Gedenkstätte Ravensbrück zusammen mit der CD Sie blieb dort für immer und ewig - 13 Überlebende berichten. Es war der erste Audioguide über ein Konzentrationslager, der ausschließlich auf den Stimmen von Überlebenden basiert.

Im Jahr 2004 wurde dieser Audioguide mit zusätzlichen Interviews, Biografien, Bildmaterial und Informationstexten auf der Website der Bundeszentrale für Politische Bildung bpb veröffentlicht.


Kalender
Kalender 2000 - 24 Biografien und Porträts von Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück, Gedenkstättenarbeitskreis Berlin, 1999

FliegenTuba
Uraufführung fliegen ohne flügel, Berlín 2002

fliegen ohne flügel
Szenische Komposition für Ensemble, 20 Vogelkäfige und Kassettenrekordern in einem Park in der Morgendämmerung, 2002
Auftragskomposition der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur

Uraufführung: Zeitkratzer, Museumsinsel Berlin, 2002


In den Jahren, in denen ich Projekte mit und für die Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück realisiert habe, habe ich mit vielen von ihnen im persönlichen Kontakt gestanden. Abgesehen von ihren unmenschlichen Erfahrungen als KZ-Häftlinge haben wir viele Momente geteilt, in denen sie mir ihre unermessliche Lebensfreude und -kraft, ihre Weisheit und Herzlichkeit vermittelt haben. Mit einigen von ihnen wurde aus dem Kontakt eine Freundschaft.

Als ich 2002 vom Berliner Senat für Wissenschaft, Forschung und Kultur einen Kompositionsauftrag erhielt, wollte ich auch von diesem Teil des Lebens unter unmenschlichen Bedingungen Zeugnis ablegen.

fliegen ohne flügel ist eine szenische Komposition und Installation in einem Park in der Morgendämmerung. In der Installation sind die Stimmen von Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück zu hören, die über ihre persönlichen Erfahrungen während der Haft, über Widerstandsaktionen, über die gegenseitige Solidarität der Häftlinge und auch über Gesang sprechen.

Eine Stunde lang, von der Dunkelheit der Nacht bis zum schwachen Licht der Morgendämmerung, wurde der Park zu einem magischen Ort, der die Erinnerung an die Vergangenheit wach werden ließ - verschwunden und doch gegenwärtig.

Uraufführung:
Susanne Kukies-Stimme, Kirsten Reese-Flöten, Günter Heinz-Posaune,
Robin Hayward-Tuba, Veronika Otto - Cello, Matthias Bauer – Kontrabass


Kulturzentrum Weiße Rose, Berlin 1998

BLÜHENDE LANDSCHAFT - Zwangsarbeit unter dem NS-Regime
Szenische Komposition für Ensemble und Video

1995 gewann die Forderung von Zwangsarbeiter*innen nach Entschädigung für die Ausbeutung ihrer Arbeitskraft unter dem NS-Regime an Bedeutung.

In mehr als 90 % der deutschen Unternehmen, in der Landwirtschaft und sogar in kirchlichen Einrichtungen wurde ihre Arbeitskraft ausgebeutet. Siemens baute eine Fabrik direkt neben dem Frauenkonzentrationslager Ravensbrück und zwang die Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen, Waffen für den Krieg zu produzieren.

Nach zweijähriger Recherche in verschiedenen Archiven und Interviews mit Überlebenden wurde 1997 das Bühnenwerk BLÜHENDE LANDSCHAFT Zwangsarbeit unter dem NS-Regime uraufgeführt.

Verschiedene Gruppen und Verbände, die sich auf dieses Thema spezialisiert hatten, schlossen sich der Aufführung an, informierten die Öffentlichkeit und gaben der Forderung nach Entschädigung Auftrieb: Nach jahrelangem Kampf wurde 1998 schließlich ein staatlicher Fonds für eine - wenn auch geringe - Entschädigung eingerichtet.